Schlagwörter

, ,

Teil 1 HIER

Wie hatte es der kleine Trecker genossen, dass sein Bauer ihn doch gebraucht hatte bei der Heuernte. Jetzt durfte er wieder arbeiten und als sein neuer Kollege repariert war, da teilten sie sich die Arbeit.

Natürlich musste er nicht mehr so viele schwere Aufgaben übernehmen, dafür war der Große da. Doch in vielen Bereichen war er eben wendiger und er brauchte auch nicht so viel von dem Dieselsaft, so dass es für den Bauern viel wirtschaftlicher war, ihn einzusetzen.

Eines Tages kam der Bauer in die Scheune. Er strich dem kleinen roten Trecker über die Kotflügel und sagte:

„Weißt du was?“ Dann machte er eine kleine Pause und besah sie den Trecker ganz genau.

„Du bist so ein schöner Traktor und du bist schon ganz schön alt, älter als ich sozusagen“, dabei grinste er übers ganze Gesicht.

„Du bist jetzt ein Veteran und wir werden dich mal so richtig herausputzen, damit ich dich bei Oldtimer-Treffen vorstellen kann. Vielleicht gewinnen wir sogar einen Preis. Wie würde dir das gefallen?“

Wenn der Motor des kleinen Treckers gelaufen wäre, dann hätte er vor Freude laut gehupt und mal richtig Gas gegeben. So konnte er sich nur still freuen, aber das tat er ausgiebig.

Er war also jetzt ein – wie hieß das nochmal – Veteran! Das war bestimmt was Gutes, wenn man damit einen Preis gewinnen konnte.

In den nächsten Tagen kümmerte sich der Bauer in jeder freien Minute um seinen kleinen Trecker. Er wurde gewaschen, poliert und geschmiert. Bauer Josefs Frau strickte sogar ein neues Sitzkissen, schwarzrot gestreift und niemand durft mehr mit schmutzigen Stiefeln ins Führerhaus steigen, jedenfall so lange nicht, bis das Treckertreffen gelaufen war. Schließlich wollten alle einen Preis gewinnen.

Am Sonntag nach dem Erntedankgottesdienst war es dann soweit. Auf der großen Wiese hinter der Schule trafen sich die Veteranen. Einer schöner als der andere und jeder alt, sehr alt.

War das ein Gehupe und Gedröhne, hatten sich doch die alten Trecker jede Menge zu erzählen und jeder wollte den anderen übertönen. Vielleicht mussten sie auch so laut sein, weil sie alle schon ein wenig schwer hören konnten. Genau kann man das nicht wissen.

Unser kleiner roter Trecker war jedenfalls glücklich. So glücklich war er bisher nur ein einziges Mal gewesen; das war an dem Tag, als der Bauer Josef seine Braut zur Kirche gefahren hat, mit ihm, dem kleinen roten Trecker. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Einen Preis hat der Trecker nicht gewonnen, aber das war nicht schlimm. Er war zufrieden und der Josef, der war auch zufrieden und gefeiert hat er, als wäre er der Sieger.

© Regina Meier zu Verl

TEIL 3 HIER

Advertisements